Link: Suche und Kontakt

[Beginn des Inhalts]

Ankündigung für die 27. internationale Polartagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung e.V.

Vom 25.-29.03.2018 (Achtung, neuer Termin!) findet die 27. internationale Polartagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung e.V. in Zusammenarbeit mit dem DFG Schwerpunktprogramm 1158 "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten" an der Universität Rostock statt. Das erste Zirkular mit allen wichtigen Details finden Sie hier.


"Es grünt so grün" - Neuer Beitrag von Dr. Jens Boy im DFG-Magazin "forschung"

Das DFG-Magazin „forschung“ erscheint viermal pro Jahr mit allgemein verständlichen und bebilderten Beiträge über DFG-geförderte Forschungsprojekte aus allen Wissenschaftsbereichen. In der letzten Ausgabe 04/2016 gab es einen Beitrag aus dem SPP "Antarktisforschung" von Bodenkundler Dr. Jens Boy (Universität Hannover) und seinen Kollegen Prof. Dr. Robert Mikutta (Universität Halle-Wittenberg) und Prof. Dr. Georg Guggenberger (Universität Hannover). In dem Artikel wird sehr anschaulich erklärt, "wie aus einem Haufen Geröll fruchtbare
Erde wird". Hier finde Sie den Beitrag "Es grünt so grün" zum Nachlesen. Unter www.dfg.de/dfg_magazin gibt es das gesamte Magazin "forschung" mit weiteren spannenden Themen.


ACHTUNG TERMINÄNDERUNG!

Da es an dem ursprünglich geplanten Termin für den Koordinationsworkshop eine Überschneidung mit der SCAR-SRP PAIS (Past Antarctic Ice Sheet Dynamics) Konfernez in Triest gibt, von der eine größere Anzahl an Wissenschaftler/innen betroffen sind, haben wir beschlossen, den Koordinationsworkshop um eine Woche nach hinten zu schieben.

Somit wird der SPP-Koordinationsworkshop in diesem Jahr vom
20.-22.09.2017 in Erlangen stattfinden.


Rundbrief Nr. 23

Hier finden Sie den neuen Rundbrief des DFG-SPPs "Antarktisforschung".Er enthält Informationen über die letzte Antragsrunde, den Fortsetzungsantrag des Schwerpunktprogramms und den Koordinationsworkshop 2017.


Jana Dömel gewinnt mit ihrem Projekt "MEERwert" beim Hochschulwettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2016/17 "Meere und Ozeane"

Mit ihrem Projekt "MEERwert: Polare Biodiversität" hat die Doktorandin Jana Dömel von der Universität Duisburg-Essen beim Hochschulwettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2016/17 "Meere und Ozeane" gewonnen. Es ist ihr gelungen die gesellschaftliche Bedeutung ihrer Forschung für die Bürger/innen auf interaktive Art und Weise verständlich zu machen und über ihre Forschungsergebnisse zu berichten. Weitere Informationen finden Sie hier und auf der Webseite des Projekts: www.meer-wert.info.


Beiträge aus dem SPP auf der Webseite "Klimataucher" der DFG im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016/17 "Meere und Ozeane"

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016/17 mit dem Thema "Meere und Ozeane" präsentiert die DFG die Webseite "KlimaTaucher" mit DFG-geförderte Projekte aus der Klima- und Meeresforschung. Auch Projekte aus dem Schwerpunktprogramm "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktische Eisgebieten" sind vertreten. Darunter die Beiträge von Prof. Dr. Günther Heinemann (Universität Trier) zu dem Thema "Meereis und die Zukunft des Klimas" und Dr. Mirko Scheinert (TU Dresden) mit dem Beitrag "Die Vermessung der Eismassen" aus dem Bereich "Klimaprognosen" und von Prof. Dr. Ulf Karsten (Universität Rostock) im Themengebiet "Klimaeffekte" zu den "Überlebensstrategien arktischer Diatomeen"


Koordinationsworkshop 2016 in Rostock

Der diesjährige Koordinationsworkshop findet vom 14.-16.09.2016 an der Universität in Rostock statt. Nähere Informationen zum Koordinationsworkshop sowie das Programm hier.


Rundbrief Nr. 22 und aktuelles Aufforderungsschreiben der DFG

Der neue Rundbrief ist online. Er enthält wichtige Informationen bezüglich der Anmeldung für den diesjährigen Koordinationsworkshop in Rostock. Sie finden den Rundbrief hier. Ebenfalls ist das aktuelle Aufforderungsschreiben und der ergänzende Leitfaden online.


Nadine Borchhardt gewinnt den Wettbewerb "Rostock´s Eleven"

Die Biologin vom Lehrstuhl „Angewandte Ökologie und Phykologie“ der Uni Rostock gewinnt mit ihrem Vortrag "Biologische Bodenkrusten in den Polarregionen - Mehr als nur Dreck" den Wettbewerb "Rostock´s Eleven" des Vereins "Rostock denkt 365°". Nadine Borchhardt forscht an biologischen Bodenkrusten in den Polarregionen und zeigte in ihrem Beitrag, dass Bodenkrusten eine Vielzahl an ökologisch wichtigen Funktionen wie die Primärproduktion, Stabilisierung des Bodens und somit Schutz vor Wind- sowie Wassererosion und Stickstoff-Fixierung besitzen. Nähere Details finden Sie hier.


Tagung anlässlich des 85. Jahrestages der Arktisfahrt des "Graf Zeppelin"

Der Arbeitskreis Geschichte der Polarforschung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung und der Fachausschuss Geschichte der Meteorologie der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft organisieren eine Tagung am 6. und 7. Oktober 2016 im Zeppelin Museum Friedrichshafen anlässlich des 85. Jubiläums der Arktisfahrt des "Graf Zeppelin". Im Vordergrund steht die Erforschung der Arktis aus der Luft. Nähere Informationen gibt es in der Tagungsausschreibung.


Witness the Arctic - Winter Ausgabe 2016 Online

Die Winterausgabe 2016 von "Witness the Arctic" ist online verfügbar oder unter folgendem Link abrufbar.


Alge des Jahres 2016 - Eisalge Melosira arctica

Eisalge Melosira arctica – Gewinnerin oder Verliererin des Klimawandels?

Wissenschaftler aus der Sektion Phykologie der Deutschen Botanischen Gesellschaft haben die Alge Melosira arctica zur Alge des Jahres gekürt. Es ist eine der wichtigsten und produktivsten Algen im Arktischen Ozean und an ihr sollen die Auswirkungen des Klimawandels studiert werden. Ob sie durch den Klimawandel als Gewinner oder Verlierer hervorgehen wir ist noch unklar. Mehr dazu in der Pressemitteilung der Sektion Phykologie.


DACH-2016 Tagung: Fachsitzung Polarmeteorologie

Vom 14.-18. März 2016 findet an der Freien Universität Berlin die Fach- und Fortbildungstagung für Meteorologie DACH 2016 statt. Anbei finden Sie das 2. Zirkular mit der Aufforderung zur Anmeldung von Beiträgen. Bis zum 10. November können noch Vorträge und Poster angemeldet werden. Weitere Infos finden Sie auch auf der Webseite der Tagung.


Rundbrief Nr. 21

Hier finden Sie den neuen Rundbrief des DFG-SPPs "Antarktisforschung" mit Informationen zur letzten Antragsrunde und weiteren Hinweisen für das neue Jahr.


Lebensraum Arktis und Antarktis bei der Kinder-Uni in Rostock

Am 21.10.2015 werden Prof. Dr. Ulf Karsten und Dr. Julia Regnery vom Koordinationsteam des Schwerpunktprogramms "Antarktisforschung" einen Vortrag an der Kinder-Uni in Rostock halten. Ganz nach dem Motto - Lebensraum für Groß und Klein - werden die Gebiete der Arktis und Antarktis vom Mensch über Tier bis hin zum kleinsten pflanzlichen Organismus erklärt. Das Programm der Kinder-Uni finden Sie unter folgendem Link.


Große Ehre für Rostocker Polarforscher

Seit einem Jahr ist Prof. Dr. Ulf Karsten vom Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock als Gesamtkoordinator des DFG-Schwerpunktprogramms (SPP) 1158 „Antarktisforschung“ tätig. Jetzt wurde er kürzlich durch den Staatssekretär Jochen Flasbarth aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit für drei Jahre als Mitglied in die unabhängige Kommission wissenschaftlicher Sachverständiger zur Beurteilung der Umweltauswirkungen von Forschungstätigkeiten in der Antarktis berufen. Mehr Informationen finden Sie hier.


Koordinationsworkshop 2015 in Frankfurt/Main

Der diesjährige Koordinationsworkshop fand vom 30.09.-02.10.2015 im Senckenberg /Forschungsinstitut/Museum in Frankfurt am Main statt. Nähere Informationen zum Koordinationsworkshop sowie das Programm und die Posterliste finden Sie hier.


26. Internationale Polartagung in München

Vom 06.09.-11.09.2015 findet die diesjährige 26. internationale Polartagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München statt. In diesem Rahmen wird auch das Berichtskolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms 1158 "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten" veranstaltet. Hierzu gibt es vier Sessions, die sich nach den vier Hauptthemen des SPPs richten. Hier gibt es das Programm des Berichtskolloquiums. Unter diesem Link finden Sie weitere Informationen sowie das gesamte Programm der Tagung.


Rundbrief Nr. 20

Der neue Rundbrief ist online. Er enthält wichtige Informationen bezüglich der Anmeldung für den diesjährigen Koordinationsworkshop in Frankfurt/Main. Sie finden den Rundbrief hier. Ebenfalls ist das aktuelle Aufforderungsschreiben und der ergänzende Leitfaden online.


Topic-Workshop in Göttingen

Beim diesjährigen Topic-Workshop in der Nähe von Göttingen gab es drei übergeordnete Themen: "Molekulare Methoden in der Polarforschung", "Habitatmodellierung" und "Kohlenstoffzyklus im südlichen Ozean". Diese Themen wurden vertiefend in Kleingruppen diskutiert und die Ergebnisse für die gesamte Gruppe zusammengefasst. Dabei wurden Ideen für wichtige zukünftige wissenschaftliche Fragestellungen in der Antarktis besprochen und wie eine bessere Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen umgesetzt werden kann. Mehr Informationen finden Sie hier.


Am 07.05.2015 wurden im Rahmen der "Langen Nacht der Wissenschaft" in Rostock die Polargebiete vorgestellt. Dazu gab es neben der Arbeitsgruppe von Prof. Karsten, die Ihre polaren Forschungsarbeiten vorstellte, auch Unterstützung durch die engagierte Polarlehrerin Monika Kallfelz, die mit der mobilen Experimentierwerkstatt "Polarforschung" (Pfalsmuseum Bad Dürkheim) für interessante und sehenswerte Experimente und Exponate sorgte. Neben dieser Ausstellung gab es auch Vorträge zu einem Forschungsaufenthalt in der Arktis und über eine Überwinterung in der Antarktis. Außerdem konnten über eine Live-Skypeschaltung Fragen an das derzeitige Überwinterungsteam auf der Neumayer-Station gestellt werden. Auch die Besucher konnten austesten, wie sich so ein Polaranzug trägt. Ein Erinnerungsfoto gab es inklusive.


Forscher entdecken drei neue Arten von Kiesel-Algen

Bei einem durch das DFG-Schwerpunktprogramm "Antartkisforschung" geförderten Projekt an der Universität Rostock wurden drei neue Arten von Kieselalgen entdeckt. Hier gibt es die Pressemitteilung der Uni Rostock. Über diesen außergewöhnlichen Fund berichtete auch die Ostsee-Zeitung, die Norddeutsche Neusten Nachrichten sowie das Fachportal LABO. Auch in der Nachrichtensendung des TV Rostock am 21.04.2015 gab es einen Beitrag zu den Algen.


Uni Rostock koordiniert Antarktis-Forschung für Deutschland

Seit Oktober 2014 wird das DFG-Schwerpunktprogramm "Antarktisforschung" von der Universität Rostock koordiniert. Zum Umzug in die neuen Räume des Koordinationsbüros gab es darüber im April 2015 eine neue Pressemitteilung auf der Webseite der Universität sowie in den Norddeutschen Neusten Nachrichten.


„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche...“

Am Donnerstag den 12. März um 20:30 Uhr ist der Polar- und Meeresforscher und Teilgebietskoordinator Physik/Chemie des Schwerpunktprogramms "Antarktisforschung" Prof. Dr. Boris Koch in der Sportbar RÜSSEL in Bremerhaven zu Gast. In einem unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche...“ erklärt er am Auszug des Osterspaziergangs aus Goethes Faust das Klimaphänomen. Hier erfahren die Zuschauer sowohl mehr über das einzigartige Klimaarchiv Eis als auch ob das schmelzende Meereis zum Meeresspiegelanstieg beiträgt. An dem Abend räumt der Wissenschaftler einige gängige Missverständnisse der Klima- und Meeresforschung anhand von anschaulichen Experimenten aus dem Weg. (Veranstaltungshinweis AWI)


Rundbrief Nr. 19

Der neue Rundbrief ist online und kann hier eingesehen werden. Darin enthalten ist die Einladung zum diesjährigen Topic-Workshop, die Sie ebenfalls hier finden können. Bitte melden Sie sich zeitnah dafür an.


Projektanträge ANT-Land 2015/16 und 2016/17

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

für die Planung landbasierter Projekte in der Antarktis für die kommende und die darauf folgende Saison, möchten wir Sie bitten, falls nicht schon geschehen, Projektanträge  bis zum 15. April 2015 einzureichen.
Es geht hierbei sowohl um Projekte an der Neumayer-Station als auch um landbasierte Projekteund Expeditionen im antarktischen Inland und in Kooperation mit anderen Nationalen Antarktischen Programmen.

Nach Sondierung der Anträge möchten wir zeitnah eine erste Koordinationssitzung durchführen. Bereits Ende Mai 21015 müssen wir  ersten Zahlen für die Saisonplanung 2015/16 (z. B. Flugtickets in die Antarktis) vorlegen.

Wir bitten, wie auf dem Vordruck angegeben, die Anträge bis zum 15. April 2015 an mich zu richten.

Vielen Dank und viele Grüße

Eberhard Kohlberg

 

Projektanträge ANT-LAnd 2015/16 und 2016/17

Näher Informationen auch hier


Felsenpinguine - Indikatoren für den Klimawandel?

Im Dezember 2014 wurde ein gemeinschaftlicher Artikel von Prof. Dr. Petra Quillfeldt und Dr. Nina Dehnhard über die Felsenpinguine im Journal für Vogelbeobachter "Der Falke" veröffentlich. Ein starker Bestandsrückgang der Felsenpinguine seit Beginn der Beobachtungsaufzeichnungen ist besorgniserregend für die Wissenschaftler. Durch welche Einflüsse kommt es zu diesem drastischen Rückgang, wie sehen die langfristigen Prognosen aus und in wie weit ist der Klimawandel Schuld? Lesen Sie mehr dazu im angefügten Artikel.

Artikel als PDF


Newsletter deutsches Nationalkomitee SCAR/IASC

Hier finden Sie den aktuellen Newsletter des deutschen Nationalkomittees SCAR/IASC vom Dezember 2014. (Newsletter als PDF) Inhalt des aktuellen Newsletters ist eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Entwicklungen bzgl. des Scientific Committee on Antarctic Research (SCAR) und des International Arctic Science Committee (IASC). Weitere Informationen finden Sie auch auf www.scar-iasc.de


Konferenz für polare- und alpine Mikrobiologie 2015 in Tschechien

Die 6. Internationale Konferenz für polare- und alpine Mikrobiologie wird vom 06.09. bis 10.09. 2015 in Budweis, Tschechien stattfinden. Dieses Meeting knüpft an die erfolgreichen vorangegangenen Treffen in Rovaniemi 2004 (Finnland), Innsbruck 2006 (Österreich), 2008 Banff (Kanada), Ljubljana 2011 (Slowenien) und Big Sky 2013 (USA). Die Konferenz 2015 wird wieder eine Gelegenheit sein, Ideen auszutauschen und Forschungskooperationen aufzubauen mit Fokus auf der Fragestellung der aktuellen Entwicklungen der Mikrobiologie in polaren und alpinen Lebensräumen. Der Einsendeschluss für einen Beitrag ist der 01.04.2015. Weitere Informationen gibt es unter: polaralpinemicrobiology2015.prf.jcu.cz


Witness the Arctic - Neue Ausgabe online

Die Herbstausgabe 2014 von "Witness the Arctic" kann online unter folgendem Link: www.arcus.org/witness-the-arctic aufgerufen werden. Diese Ausgabe enthält Informationen und Updates über das Programm SEARCH (Study of Environmental Arctic Change); Nachrichten von NFS-geförderten Projekten in der Arktis; Ausblick auf Empfehlungen des Arctic Biodiversity Assessment, Updates von ACADIS und USARC; Profile zweier ARCUS Vorstandsmitglieder; Eine kurze Vorstellung der fünf neuen Vorstandsmitgliedern des ARCUS.

[Ende des Inhalts]

Zusatzinformationen

Nach oben